Die Skala der Handlungsmöglichkeiten

Nun wissen wir schon, dass es das negative und das positive Wort gibt, aber auch, dass wir beim Uminterpretieren noch in eine andere Richtung gehen können, nämlich die des extremen Gegenteils. In der Schlagfertigkeit nutzen wir diese Richtung, um eine Gegen-Argumentation mit „kein“ einzuleiten. Oder auch in der Kurzform mit „Wäre Dir XY lieber?“ oder „Besser XY als Z“ zu reagieren. Das ist doch sehr spannend, finden Sie nicht?

Abbildung: Die zwei Argumentationsrichtungen

Abbildung: Die zwei Argumentationsrichtungen

 

Offensichtlich gibt noch eine Skala der verschiedenen Handlungsmöglichkeiten. Zu dem als „arrogant“ empfundenen Verhalten können wir ein Gegenteil finden, in diesem Fall die Gefühlsduselei, für die wir (um der guten Argumentation willen) die abwertende Bezeichnung „Weichei“ genutzt haben:

»Sie sind arrogant.«
»Besser arrogant als ein Weichei!«

Ein Ausprägung des Verhaltens kann demnach das sein, was wir als arrogant bezeichnen, die andere titulieren wir als gefühlsduselig oder Weichei. Das ist eine Bandbreite der Handlungsmöglichkeiten, die wir in unserem Modell auf der horizontalten Skala darstellen wollen.

Abbildung: Die horizontale Skala der Handlungsmöglichkeiten

Abbildung: Die horizontale Skala der Handlungsmöglichkeiten

 

Wenn es also im Bereich der negativen Wahrnehmung zwei korrespondierende Bezeichnungen gibt, die zwei Extreme von Verhaltensweisen darstellen, gibt es diese im positiven Bereich auch?

Wir müssten also ein Wort finden, das eine korrespondierende Eigenschaft bezeichnet, die einerseits die positive Bezeichnung  des „gefühlsduseligen Weicheis“ darstellt und die andere Seite zu „durchsetzungsstark“ markiert. Welche positive Eigenschaft hat also jemand, der als „Weichei“ bezeichnet wird? Nun, wahrscheinlich kann sich derjenige besser in andere einfühlen. Wir würden daher vielleicht auf die Bezeichnung „empathisch“ kommen.

 

Für die Wortbezeichnung finden Sie kein absolut richtiges Wort. Da es so gut wie immer mehrere Worte für eine Eigenschaft gibt, ist die Lösung hier auch nicht eindeutig. Worte wie „feinfühlig“ oder „sensibel“ wären daher genauso möglich und richtig.

Abbildung: Vollständig gefülltes Modell

Abbildung: Vollständig gefülltes Modell

 

Die Skala der Verhaltensmöglichkeiten existiert also sowohl im Bereich der positiven Wortwahrnehmung als auch im Bereich der negativen Wortwahrnehmung.

Die beiden Enden der horizontalen Skala bedeuten nicht unbedingt, dass sich die beiden Eigenschaften absolut ausschließen. Hier geht es zunächst einmal um die Worte und deren Wahrnehmung. Ein durchsetzungsstarker Mensch kann natürlich auch einfühlsam und empathisch sein. Im Augenblick der Wahrnehmung, in dem Sie jemand als „arrogant“ wahrnimmt, wird er Sie allerdings nicht gleichzeitig auch als empathisch empfinden. Daher sind in der horizontalen Skala zwei verschiedene Verhaltensmuster zu sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.